U f O ’s sind fertig geworden

Martina hat es geschafft. Nach vielen Masken nähen, konnte sie diesen farbenfrohen Quilt fertig stellen.

Der Quilt wurde nach einer Anleitung aus dem Patchwork Magazin 05/2014 von Ruth Baudisch gefertigt. Er hat eine Größe von 1,50 m X 2,00 m.

A b e r ………….

Queenie hat den „Becher-Quilt“ gleich eingweiht , nun Martina, den wird sie wohl nicht mehr hergeben.

Queenie’s neuer Schlafplatz
Macht so richtig fröhlich

Marianne hat a l l e s mit der Hand gefertigt.Nach der englischen Papiermethode entstand dieser Wandquilt.

F r ü h l i n g

F r ü h l i n g in Mecklenburg 2020
Mit der Hand gequiltet

„Daisy Chain“ für Mareike zum Abitur 2020

Community Masken

Die „Alltagsschutzmasken“ werden bestimmt bald zu unserem öffentlichen Leben gehören. Deshalb nähen wir nun die vielfältigsten Modelle. Gerne würden wir es in Gemeinschaft tun, na ja das geht natürlich nicht. So schneiden,markieren,bügeln und nähen wir in unseren Nähzimmerchen . Dank der vielen Reste an bunten Patchworkstoffen können wir für Jeden eine fröhliche Maske nähen.

Martina näht nun schon in Kette.

 

Martina’s Modell
hier hat Martina in Kette genäht
so sieht die „Community Maske“ fertig aus
nach diesem Schnitt näht Martina
Alltagsmasken für die Gruppe der Frauenselbsthilfe nach Krebs
hat Marianne gestern genäht
Es wurden bereits neue bestellt.Also,wir nähen weiter.

Sterne der Hoffnung

Die Patchworkgilde Deutschland hat 24 Tage vor Ostern a l l e Patchworkerinnen dazu aufgerufen, sich an dem Projekt “ Sterne der Hoffnung“ zu beteiligen. Jeden Tag gab es also eine Anleitung für einen Stern. Immer auf dem Laufenden zu bleiben war gar nicht so einfach.

Dagmar und Marianne von den „Scheunenquiltern“ haben sich hieran beteiligt. Marianne hat insgesamt 20 Sterne genäht, schön farbenfroh leuchtet das Top, nun muss noch gequiltet werden.

Sterne der Hoffnung (Anleitung der Patchworkgilde Deutschland)

Dagmar’s Quilt “ Sterne der Hoffnung“

Dagmar ist froh, das Top ist zum „Muttertag“ fertig geworden. Es ist ein besonders fröhlicher Quilt geworden.

Wir bleiben zu Hause

Seit nunmehr 4 Wochen ist alles verändert. Wir sind zu Hause und haben uns dort eingerichtet.

Auch die monatlichen Treffs unserer Patchworkgruppe fallen aus und wir verständigen uns über whatsapp , E-Mail oder telefonieren.

Gemeinsam nähen wir bei den “ Sternen der Hoffnung“ ein Projekt der Patchworkgilde Deutschland, das bis Ostern insgesamt 24 Blöcke umfasst.

Dagmar näht die „Sterne der Hoffnung“ mit. Viel Geduld bringt sie bei der Technik „Nähen auf Papier“ auf.

Hier ein Beispiel von Marianne

Fleißig nähen wir in dieser ungewöhnlichen „Corona-Zeit“ Behelfsmasken für unsere Familien Freunde und soziale Einrichtungen. Besonders engagiert ist unsere Andrea hierbei gemeinsam mit einem Schweriner Autohaus.

Martina näht diese Modelle
diese hat Marianne für die Famiie genäht

Ostern wird in diesem Jahr außergewöhnlich, ohne Osterfeuer, Osterurlaub und Besuchen. Machen wir es uns zu Hause gemütlich.

Bleibt gesund und fröhlich.

Februar Treff 2020

Dagmar’s Kurstasche

Stolz zeigten wir beim gestrigen Treff unsere fertigen Kurstaschen.


Es wurden die Projekte für die Ausstelllung zu KunstOffen besprochen . Bis zum Mai haben wir uns noch viel vorgenommen. Zu Hause werden wir fleißig sticheln.

Was ist Patchwork ?

Was ist Patchwork  und  Quilting?

Entstehung und Geschichte

Patchwork ist ein englischer Begriff und bedeutet Flickarbeit.

Die ersten Patchworkarbeiten entstanden vor über 3000 Jahren in Ägypten. Von Ägypten gelangte die Patchworktechnik nach Japan und China und von dort , im 11.Jahrhundert, durch Kreuzfahrer nach Europa.

Patchwork wurde aus abgetragenen Kleidungsstücken gefertigt. Viele kleine Stoffstücke wurden aneinander genäht. Auf diesem Weg entstanden Decken,Taschen, Wandbehänge,Kissen und Kleidung.

Die vielfältige Patchworktradition wurde durch Siedlerfrauen , insbesondere den „Amish People“ begründet.

Es entstanden viele klassische Patchworkmuster; z.B. Log Cabin,Jacob’Ladder,Dutchman’s Puzzle,Lancaster Rose,Double Wedding Ring,Starflower. Die Muster wurden von einer Generation zur nächsten weitergereicht .

Diese traditionellen Muster werden heute noch nachgearbeitet.

Damals bildeten sich Quiltgruppen, die gemeinsam an einem großen Quiltrahmen arbeiteten. Sie hatten eine wichtige soziale Funktion; so wurden Informationen ausgetauscht und neue Techniken und Muster weitergegeben.

Das diese Tradition bis zum heutigen Tag erhalten blieb , ist in erster Linie den Amish People zu verdanken. Sie leben  bis heute ohne Elektrizität und nähen somit alles per Hand.

Viele Patchworkerinnen, so auch die „Scheunenquilterinnen“ pflegen die traditionelle Arbeitsweise, nähen und quilten per Hand.

Was ist nun Patchwork ?

Patchwork besteht aus drei Textilschichten:

       der Patchworkoberseite mit dem Muster

       der Füllung (Vlies)

       der Rückseite

Damit sich die einzelnen Lagen beim Gebrauch oder Waschen nicht verschieben können, werden sie gequiltet. (gesteppt)

Traditionell wurde mit der Hand gequiltet, dabei entstanden und entstehen kunstvolle Muster.

Seit einigen Jahren ist Patchwork eine textile Kunstart der Innenausstattung. Es gibt heute keine Grenzen mehr in der kreativen Ausübung dieses schönen Kunsthandwerks.

Ob mit der Hand oder Maschine gearbeitet wird, jede Arbeit ist ein Unikat.